My Story


  Startseite
  Über...
  Archiv
  FA Gefahr?!
  Thinspo video
  Meine thinspo<3
  Meine Ziele
  Feels Gewichtsverlauf
  Ana's erster Brief
  Ana's zweiter Brief
  Ana's 3.Brief
  Ana's letzter Brief
  Meine lieblings Thinlines
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    teefee

    - mehr Freunde


http://myblog.de/flightless.wings

Gratis bloggen bei
myblog.de





NACHTRAG

-Nachtrag vom 31.7.-

Ich stehe auf, es ist 5 Uhr morgens. ich gehe hinunter zum Strand, sehe die Weiten des Meeres, des unendlichen Meeres.Ich bin allein dot.Habe den kompletten Strand für mich.Ich gehe zum Wasser, laufe mit meinen Füßen über den Strand.Den teilweise sehr steinigen Strand! Es tut weh, aber ich weiß, dass ich diesen Schmerz verdient habe.Wäre ich jetzt dünn und leicht, würden die Steine sich nicht so in mein Fleisch bohren. Das Wasser platscht. Die Wellen überschlagen sich, greifen nach mir, greifen mich an. Sie wollen mich in die unendliche Weite des Meeres mitnehmen. Sie schaffen es nich, ich bin zu plump.

Das Wasser umzingelt meine Füße, kitzelt sie, spielt mit ihnen. Ich sinke ein im Strand, mehrere Centimeter! Ich bin zu schwer!

Ich gehe Brötchen holen, zu Fuß, es sind 2km=) Jaaa, kalos verbrennen!! Es ist 6.30Uhr, ehe ich ankomme.Ich bin die Erste. Um 7 Uhr wird geöffnet, ich gehe hinein:"10Brötchen, bitte" ich bin die Erste, ie bezahlt, die Erste, die heute als Käuferin über die Schwelle am Boden gegangen ist.

Ich nehme die Brötchen, gehe wieder denselben Weg nachhause.Noch immer ist niemand wach. Auf dem Campingplatz schon 3.Bei uns noch niemand.Ich beschließe, allein zu frühstücken. Ich esse 3 Brötchen!!!  Danach ziehe ich mich um. Ich gehe den Weg zum Strand hinunter, zum 2. Mal heute den Weg zum Wasser. Diesmal aber, werde ich  nicht entlanglaufen!

Ich springe kopfüber hinein.Das Wasser umschließt mich komplett, umgibt mich, füllt mich aus. Nun bin ich nichtmehr allein, das Wasser ist dort.

Es spielt mit mir, zeigt mir drohend, wie leicht es mich umbringen könnte. Aber es tut dies nicht.  Es zeigt mir, mit welcher Leichtigkeit die Strömungen mich hinaustreiben könnten. Aber sie tun es nicht. Sie liebkosen meine Arme, meine Beine, meinen Bauch, meine Brüste.Füllen mich komplett aus. Die liebliche Stimme des endlos weiten Meeres ruft mich zu sich. Ich soll weiter hinaustreiben, es will mir helfen, mich glücklich machen. Denn weit draußen auf dem Meer bin ich nie allein, das Wasser ist da und gesellt sich zu mir<3

Ich freue mich, hier zu sein, endlich, nach soo langer Zeitist jemand da für mich, will mich, spielt mit mir, ruft mich, redet mit mir. Ich wünschte, ich könnte hierherziehen. Für immer.

Für immer im Wasser...

6.8.10 22:33
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung